Tag 85: Sonntag, 7. Juni 2020 - Trinitatis

Es gibt Worte, über die kann man nicht sprechen.

85 segen2Nicht in Erklärungen und Definitionen jedenfalls. Am ehesten vielleicht durch Bilder, durch Symbole, durch Erzählungen und Geschichten. „Segen“ ist ein solches Wort.

 

Eine jüdische Legende besagt: Jedes Mal, wenn der Segen gesprochen wird, wird ein Engel geschaffen. Ein Engel, der nicht allein lässt, der Gottes Gegenwart spüren lässt, der Erfüllung schenkt trotz unerfüllter Wünsch, der beisteht und schützt, der lindert und heilt, der anspornt und ermutigt, der Frieden gibt und Licht: alles, was wir zum Leben brauchen.

Es gibt Worte, über die kann man nicht sprechen. Man kann sie nur empfinden und empfindsam sagen. Man kann sie nur nachempfinden, nachformen, mitsprechen, mitfühlen und sie sich sagen lassen. Jene Worte, mit denen Gott seine so schöne und so geschundene Welt umarmt, damit wir sie ertragen:

„Der HERR segne dich und behüte dich;
der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig;
der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.“

Pfarrer Martin Anefeld, Nußdorf