Tag 130: Mittwoch, 22. Juli 2020

Flaschenpost …

Als Kind habe ich oft davon geträumt … Einmal eine echte Flaschenpost bekommen. Mit einer alten Karte darin. Einer Schatzkarte natürlich. Einer Karte, die mir den Weg zu einem ganz besonderen Ort weist.

Inzwischen bin ich groß geworden, aber träumen kann ich immer noch. Träumen, von einem ganz besonderen Ort. Einem Ort, der für mich wie ein Schatz ist – ganz ohne Gold und Silber. Dafür mit ganz viel Wohlfühlfaktor.

Für mich ist ein solcher Ort das Meer. Am Liebsten: die Atlantikküste. Der endlose Horizont, der weite Strand, das wilde Meer – dort spüre ich einen Hauch Unendlichkeit, vereint mit ganz viel Freiheit.

Nun, jetzt ist das Meer gerade aber sehr weit weg. Zum Glück habe ich inzwischen eine Flaschenpost bekommen. Mit einer Art Schatzkarte darin. Ihre Anweisung: Augen schließen. Sich vorstellen wie das Meer riecht. Einatmen und Ausatmen. Langsam, immer lauter, das Tosen der Wellen hören. Und plötzlich … Sand unter den Füßen spüren. Was für ein Schatz!

Gott, ich danke dir, dass du mir den Sinn schenkst, immer wieder kleine Schatzinseln zu entdecken. Ganz ohne Gold und Silber, machst du mich reich. Amen.

Pfarrerin Jasmin Coenen, Albersweiler