Tag 131: Donnerstag, 23. Juli 2020

Mit dem falschen Fuß aufgestanden

Tag 131 Falscher Fuß

Gestern war ein Tag, an dem ich schon mit einem schlechten Gefühl aufgewacht bin.
Vielleicht hatte ich schlecht geträumt.
Ich finde meinen Autoschlüssel nicht.
Dann lehnt meine Tochter eine Bitte ab. Das ärgert mich ziemlich.
"Das kann ja heiter werden!", denke ich als ich das Haus verlasse.

Anstatt aber dann den negativen Gefühlen Lauf zu lassen,
habe ich versucht, bewusst eine andere Richtung einzuschlagen.
Zunächst telefonierte ich ausführlich mit einer Presbyterin.Das war für uns beide gut.
Zwischendrin suchte ich nach einem Campingplatz für einen Kurztrip.
In der Mittagspause gab es ein Joghurteis in der Sonne.
Und so wurde der Tag doch noch gut.

Wir können lernen, uns bewusst zu entscheiden, wie wir uns verhalten wollen,
statt automatisch zu reagieren.
Wir können andere Impulse setzen, statt zu denken: "Augen zu und durch".
An einem Tag wie gestern hat mir das geholfen.
Wenn ich mir also einrede, dass ich heute morgen mit dem falschen Fuß aufgestanden bin,
beeinflusst das meinen ganzen Tag.
Alles wird schlecht sein, Nichts wird mir gelingen, alle Menschen sind doof.
Wenn ich mich aber entscheide, dass heute ein lebenswerter Tag ist,
dann hat der Tag auch die Chance ein guter zu werden.
Entscheiden Sie sich heute dafür, dass heute ein guter Tag wird!

 

Gemeindediakonin Annette Bernhard, Annweiler /Hofstätten