Tag 159: Donnerstag, 20. August 2020

Der Ernst des Lebens

Erster Schultag, jetzt beginnt der Ernst des Lebens – sagt man so, oder?

Das bekommt auch Annette immer wieder zu hören:
„Warte bis du in die Schule kommst, dann beginnt der Ernst des Lebens!“ Und sie ahnt: das kann nichts Gutes sein.


Mit Bauchweh geht sie an ihrem ersten Schultag in die Schule und fragt sich bei allem: ist das jetzt der Ernst des Lebens? Und dann lernt Annette den Jungen kennen, der neben ihr sitzt. Er ist sehr nett – und hat Bonbons, nur für sie. Und er sagt: Hallo, ich bin Ernst!
Und da ist Annette froh, dass sie den Ernst ihres Lebens kennengelernt hat – und natürlich, dass er so nett ist! Und sie beschließt, sich nie mehr von Erwachsenen Angst machen zu lassen.

Es ist zwar ihr erster Schultag, aber ich glaube, das Wichtigste hat Annette schon gelernt. Nämlich: Lasst euch keine Angst machen – lernt es erst mal kennen. Und selbst wenn es mal ernst wird: Das Leben ist wie eine Schultüte. Es sind viele praktische Sachen drin – aber ganz unten, wenn es eng wird und anstrengend, ganz unten steckt immer ein Bonbon, dass sonst noch keiner gefunden hat. Ein „Fürchte dich nicht!“ Eine neue Chance, eine neue Perspektive. Und nur ihr könnt es finden – denn es ist euer Bonbon, eure Leichtigkeit, eure Neugier, euer Glaube. Und wenn ihr das gefunden habt, so wie Annette, dann kommt alles andere von selbst. Nicht nur in der Schule – sondern ein Leben lang. Ganz im Ernst.

Pfarrer Stefan Mendling, Annweiler