Tag 204: Sonntag, 4. Oktober 2020

Vorräte

In den letzten Wochen waren sie oft zu hören. Die Kreissägen meiner fleißigen Nachbarn.
Nicht nur sie arbeiteten an der Vorratssicherung. Auch die Frauen haben Marmelade gekocht, Obst eingedünstet und Äpfel eingelagert. Vorräte sind gut, um sicher durch den Winter und karge Zeiten zu kommen.

 

Josef aus dem Alten Testament ist ein berühmter Fürsprecher von Vorräten. Er rät dem Pharao in den sieben fetten Jahren Getreidedepots anzulegen.
Diesen Rat befolgt der Herrscher. So konnten die Ägypter sieben magere Jahre überstehen.

In jedem Leben gibt es fette und magere Jahre - nicht immer sind es sieben; sie kommen auch immer wieder. Ein finananzielles Polster und eine gut gefüllte Speisekammer machen Sinn. Aber auch unsere Seele braucht eine Vorratskammer für dunkle Zeiten. Den Seelenproviant - ohne Verfallsdatum - können wir sammeln:

  • Gedanken und Sprüche, die uns guttun
  • Erinnerungen an beglückende Beziehungen, an Reisen und Feste
  • Lieder und Gebete, die wir auswendig können
  • Gegenstände, die eine symbolische Bedeutung haben

All das können wir abrufen in unserer Vorratskammer für die Seele.

Gemeindediakonin Annette Bernhard, Annweiler / Hofstätten