Tag 220: Dienstag, 20. Oktober 2020

Ehrfurcht vor dem Leben

220 BlattEhrfurcht - verstehen wir dieses Wort heute überhaupt noch? Die Ethik von der „Ehrfurcht vor dem Leben“ hat uns der Urwalddoktor Albert Schweitzer hinterlassen. In der letzten Woche habe ich ein paar Mal Zweifel bekommen, wie es mit der Ehrfurcht vor dem Leben bei uns aussieht.Da stand ich bei einer Trauerfeier mit einem Mann und dem Bestatter auf dem Ruheforst Ich fragte mich: Ist nicht jedes Leben es Wert, dass man es mit Würde verabschiedet. Da sagt der Mann, den ich gegen 11 Uhr am Telefon erreiche, um zum Geburtstag zu gratulieren: „Ich habe noch geschlafen, dann muss ich das Elend nicht so lang ertragen.“

Ehrfurcht vor dem Leben ?
Ich möchte staunen, wie wunderbar das Leben sein kann.
Voll Schönheit, die einen überwältigen kann:
Das Blatt im Herbstwald auf dem Wassertropfen malerisch funkeln.
Der unendliche, funkelnde Sternenhimmel.
Der Mensch, der denken und fühlen kann,
das Herz, das unermüdlich schlägt.
Klar, nicht immer ist das Leben wunderbar:
Menschen verletzen andere, Menschen zerstören Leben.
Es gibt Katastrophen, auch die, die nicht von Menschen gemacht sind.
Zum Leben gehören auch Leiden und Tod.
In diesem Spannungsfeld gestalten wir das Leben mit.

Der mich atmen lässt, bist du, lebendiger Gott,
der mich leben lässt bist du, lebendiger Gott,
der mich schweigen lässt, bist du lebendiger Gott,
der mich atmen lässt, bist du lebendiger Gott.
(Neue Lieder plus, Nummer 119)

Gemeindediakonin Annette Bernhard, Annweiler / Hofstätten