Tag 243: Donnerstag, 12. November 2020

Suppenzeit

243 HühnersuppeWenn ich meine Augen schließe, dann kann ich sie riechen – die Hühnersuppe meiner Mutter. Ich kann ihre Wärme spüren, ihren Dampf in meinem Gesicht.

Wenn ich als Kind krank gewesen bin, dann gab es meist Hühnersuppe. Zugegeben: Ganz klassisch war sie nicht. Neben klarer Brühe, Huhnstückchen und Gemüse wollte ich vor allem eines in meiner Suppe: Nudeln. Genauer: Buchstabennudeln. Danach ging es mir irgendwie schon besser. Vielleicht lag es an der Suppe, den Nudeln oder der Liebe, die ich in jedem Löffel schmecken konnte. Oder ich habe einfach einen Sprung in der Schüssel. Geholfen hat mir die Suppe auf jeden Fall.

Jetzt bin ich – Gott sei Dank – im Moment gesund und trotzdem ist heute Suppenzeit. Und zwar wie damals: Nicht auf die klassische Art. Denn heute ist ganz offiziell der Hühnersuppe-für-die-Seele-Tag. Also: Kochen Sie heute mal ihr eigenes Süppchen. Nehmen Sie sich Zeit für etwas, das ihrer Seele Kraft gibt. Und dann: Schmecken lassen. Langsam, Löffel für Löffel ein Seelenwärmer.

Pfarrerin Jasmin Coenen, Albersweiler