Tag 260: Sonntag, 29. November 2020

Advent, Advent …

… ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht …

Ja, wer steht denn eigentlich dieses Jahr an Weihnachten vor der Tür? Mitten im Dezember-Lockdown mit Lockerungen für Weihnachten? Allzu viele werden es jedenfalls nicht sein.

 

Einer steht jedoch auch in diesem Jahr vor der Tür. Wie immer, alle Jahre wieder. Und der zählt nicht mit bei Personengrenzen oder Quadratmeterabmessungen. Hände desinfizieren muss ich auch nicht, weil so richtig anfassen kann ich ihn sowieso nicht. Aber spüren kann ich ihn. Umsetzen kann ich ihn. Weitergeben kann ich ihn. Den Frieden, von dem Weihnachten uns erzählt – alle Jahre wieder.

Dafür steht für mich in diesem Jahr die Adventszeit. Frieden zu suchen und zu finden. Mit mir selbst. Mit meiner Zukunft. Meinen Entscheidungen. Mit dem, was ich nicht ändern kann – gerade in diesem Jahr. Frieden mit meinen Fehlern und meinen Ängsten – auch sie gehören zu mir. Mit meinen Wünschen – auch denen, die sich wohl erst 2021 erfüllen werden. Und dann kann Weihnachten kommen – wie auch immer es dann sein wird …

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit! (Georg Weissel)

Pfarrerin Jasmin Coenen, Albersweiler