Tag 270: Dienstag, 9. Dezember 2020

Krippen

270 krippenWeihnachtskrippen sind toll! Sie bieten mehr als eine bildliche Darstellung der Geburt Jesu. Vor dem Christbaum waren sie schon da. So finden sich im Frühchristentum Darstellungen des Jesuskindes in einer Krippe. Teilweise wurde ihre Aufstellung in der Öffentlichkeit verboten. Die Krippen zogen sich in den privaten Bereich zurück, wo sie auch hingehören.

Krippen spiegeln die Frömmigkeit der Region, in der sie entstanden sind. Sie bringen die Weihnachtserzählung in die Häuser. Sie regen zum Nachdenken an: Wie nahe stehen Maria und Josef beieinander? Wer darf in welcher Entfernung zur Krippe seinen Platz in der Landschaft einnehmen? Wer gehört dazu?

 

Lebensgroße Krippen, möglichst naturtreu; winzige Krippen, nicht größer als ein Fingerhut; Krippen die Jahrhunderte alt sind und modernste Darstellungen; Höhlenkrippen, Landschaftskrippen, Papierkrippen,… So vielfältig Krippen sind, so vielfältig sind die Gedanken, die sie entfachen.

Die abgebildete Krippe in diesem Impuls reduziert alle Figuren auf die elementare Kugelform. Und doch kann man die Figuren zuordnen. Verkündigung ohne Worte und ohne ausladende Bilder. Beeindruckend.

Lothar Schwarz, Rhodt