Tag 310: Montag, 18. Januar 2021

Die Wendeöffnung im Leben zulassen

Tag 310 Wendeöffnung


Seit ein paar Jahren habe ich das Nähen für mich entdeckt. Neben der Arbeit und der Familie kreisen meine Gedanken oft um Schnittmuster, Stoffe und Farben. Das Hobby erdet mich und sorgt für Entspannung am Abend oder zwischendurch. Das Schönste für mich ist aber die große Spannung bei den vielen kleinen und großen Näh-Projekten, die man „wenden“ muss. Das ist zum Beispiel nötig, wenn zwei Schnittteile aufeinandergelegt und einmal darum herum genäht wird. Aber: Nicht komplett drum herum, denn ein Stückchen ist offen zu lassen: die Wendeöffnung! Durch dieses Loch wird das Stück gewendet, also auf die richtige Seite umgekrempelt. Nach dem Umkrempeln bekommen die Schnittteile eine neue Form, es entsteht was Neues, wie ein Kissen, Kleidung, Taschen, Spielzeug. Jedes Mal warte ich auf diesen Moment und bin dann begeistert. Es ist für mich jedes Mal unfassbar, wie beim Wenden aus zusammengenähten Stoffteilen ein Gegenstand wird! Wie wäre es eine „Wendeöffnung“ für unsere Zukunft einzuplanen? Eine Öffnung für Gott zu lassen. Das können wir bei großen und kleinen Ideen und Projekten tun, sowie bei Beziehungen. Wir können offen für Gottes Kreativität und Einfallsreichtum in unserem Leben sein. Wo wir nur langweiliges Planen, Chaos oder Unglück sehen, kann Gott es noch umkrempeln, zum Guten wenden und daraus was Wunderbares entstehen lassen. Wir dürfen damit rechnen!


„…denn mein Plan mit euch steht fest: Ich will euer Glück und nicht euer Unglück. Ich habe im Sinn, euch eine Zukunft zu schenken…“ – Gott. (Jer 29,11 /GN)

Vikarin Almendra García de Reuter, Godramstein