Tag 314: Freitag, 21. Januar 2021

Erstaunlich

Tag 314 Erstaunlich

Eine Grundschülerin geht mit ihrer Mutter durch die Stadt. Plötzlich hält das Mädchen inne, bleibt stehen und schaut. Die Mutter ist ungeduldig, will eigentlich weiter und drängt. Da sagt das Mädchen: „Aber Mama! Guck doch mal!“, und ihr Finger zeigt auf ein blau-weißes Hausnummernschild in der Auslage eines Antiquariats: „Guck doch mal: diese wunderschöne 314!“ Was für eine Entdeckung! Das Kind, seit kurzem erst der dreistelligen Zahlen mächtig, hat die Schönheit der großen weißen Hausnummer auf dem blauen Emailleschild erblickt und kann sie in ihrer vollen Länge entziffern: dreihundertvierzehn. Was für eine Zahl!

Ja! Genau so geht das mit dem Staunen: Wir halten inne und sind plötzlich ergriffen von etwas, das uns wunderbar, gut, eben erstaunlich erscheint. Heute lesen Sie die 314. Gut-Tu-Nachricht. Sie staunen? Ja! So weit sind wir miteinander schon gekommen! Und Sie kennen ja inzwischen mein Faible: Die 314 im Gesangbuch? Das ist quasi Zukunftsmusik. Von daher für heute vielleicht: „Bis hierher hat mich Gott gebracht durch seine große Güte, bis hierher hat er Tag und Nacht bewahrt Herz und Gemüte, bis hierher hat er mich geleit´, bis hierher hat er mich erfreut, bis hierher mir geholfen.“

Pfarrerin Eva Weißmann, Godramstein