Tag 340: Mittwoch, 17. Februar 2021

Reiß die Mauer ein!

Zugegeben: Ich kann nicht in die Köpfe von Menschen reinschauen, aber ich glaube – in so manchem Kopf, steht so manche Mauer. In meinem Kopf ist das jedenfalls so.

Haushoch ist sie, meist selbstgebaut. Eine Mauer besprüht mit Gedanken. Gedanken, die flüstern oder schreien: Das kannst Du nicht machen! Das geht so nicht! Ging noch nie so – also unmöglich! Sätze, die blockieren. Die Mauer unüberwindbar erscheinen lassen.

Anders läuft es in der Bibel ab – bei Jesus. Der lässt sich nicht durch ein Ging-noch-nie-so blockieren. Der schiebt die Blockaden beiseite und macht. Macht den Handlungspielraum weit, eröffnet Spielraum, Lebensraum. Wenn er zum Beispiel mit den Ausgestoßenen der Gesellschaft essen geht – sogar zu ihnen nach Hause geht. Dorthin geht, wo es bisher hinter vorgehaltener Hand flüsterte: Da geht doch keiner hin! Ging noch nie einer hin.

Stattdessen: Geht nicht, gibt’s nicht. Zumindest nicht, wenn da nur die Mauer im Kopf spricht. Dazu ruft Dich auch das Motto der diesjährigen Fastenaktion der ev. Kirche auf, die heute startet. Spielraum: 7 Wochen ohne Blockaden – so lautet das Motto 2021.

Also: Frag Dich in der kommenden Zeit doch mal, wo Du blockiert bist oder was Dich blockiert. Und: Falls die Mauer nur in Deinem Kopf existiert, reiß sie ein und schau was dahinter steckt. Vielleicht gefällt es Dir ja! In jedem Fall eröffnet es Dir Raum. Spielraum.

Alle sagten das geht nicht – dann kam einer der wusste das nicht und hat`s einfach gemacht. (Autor*in unbekannt)

Pfarrerin Jasmin Coenen, Albersweiler