Tag 347: Mittwoch, 24. Februar 2021

Das Kamikaze-Huhn

Tag_347_Kamikaze

Nein! Das tut man doch nicht! 

Seit einigen Tagen beobachte ich es. Meistens mittags rennt es durch den Garten. Über die Mauer kommt es. Ganz selbstverständlich flattert es aus dem eigenen Garten heraus und tut sich gütlich an allem, was es so findet. Die eigenen Hühner meiner Vermieter dagegen müssen sich mit ihrem umzäunten Areal zufriedengeben. Das fremde Huhn aber, das stolziert um den Zaum herum, pickt wo es will und abends verschwindet es wieder über die Mauer, zurück in den eigenen Stall. 

Nein, sowas tut man doch nicht. Das ist es, was mein Anstand mir sagt. Man geht nicht einfach in fremde Gärten. Man pickt sich nicht einfach nur das Beste heraus und überlässt den anderen den Rest. Wenn das alle tun würden?! Ja ... dann gäbe es den Rest für alle und das Beste auch für alle, nur eben zu kleineren Portionen. 

Ich glaube vielen stehen in einem ähnlichen Konflikt. Zwischen dem eigenen Anstand, dem was für die Gesellschaft als Normativ gilt und der Bereicherung für einen selbst. Natürlich hat die Bibel dazu kluge und weise Ratschläge: Bemühe dich nicht, reich zu werden; da spare deine Klugheit! Sprüche 23,4 

Aber wie so oft mit klugen Ratschlägen gilt auch hier: Ratschläge sind auch Schläge. Manchmal möchte ich auch so sein, wie das fremde Huhn, einfach unverfroren mir das Beste aus den Gärten anderer aussuchen. Einfach frech sein und mal schauen was passiert. Und Sie? 

Pfarrer Thomas Himjak-Lang, Annweiler