Tag 367: Dienstag, 16. März 2021

Handschriftlich

Tag 367 Handschriftlich

Wann habt ihr das letzte Mal etwas mit Hand geschrieben? Und zwar nicht nur ein paar Worte auf den Einkaufszettel, sondern ein paar Sätze am Stück? Es gibt ja Graphologen, und die sagen, die Handschrift ist unverwechselbar und ein Spiegel der Persönlichkeit. Jeder hat eine eigene Handschrift. Sogar Gott. Zum Beispiel als ich das erste Mal meine Kinder nach der Geburt im Arm hatte. Da habe ich sie gesehen, gefühlt, erlebt, die Handschrift Gottes. Oder als ich meine Frau kennen gelernt hab (auf Umwegen) da habe ich auch gemerkt: Da hat auch Gott seine Finger mit im Spiel. Und wie bei jeder Handschrift gibt es auch da nicht nur die großen Worte und die großen Buchstaben. Sondern auch die vielen kleinen Zeichen, die Punkte, die Kommas, die i-Tüpfelchen. Auch die gehören dazu, zu Gottes Handschrift. Genauso wie die Leerräume zwischen den Wörtern … und alles was zwischen den Zeilen steht. Sonst wird’s nämlich ganz schnell unleserlich, so ganz ohne Punkt und Komma. Achtet mal drauf! Welche i-Tüpfelchen begegnen euch heute? Und was steht alles zwischen den Zeilen?

Pfarrer Stefan Mendling, Annweiler