Tag 372: Sonntag, 21. März 2021

Frühlingsanfang

372 mandelblüteEs ist Dienstag, 16. März. Ich komme gerade von der Gedenkveranstaltung zur schlimmsten Bombardierung der Stadt Landau. 1945 starben an diesem Tag 176 Menschen, 40 Prozent des Stadtgebiets lagen in Schutt in Asche. Der Bombenangriff der Amerikaner war die schonungslose Antwort auf die nationalsozialistische Diktatur. Für die Stadt Landau, insbesondere für die Opfer eine Katastrophe.

Heute ist Frühlingsbeginn. Die Sonne scheint, der blaue Himmel leuchtet – wie übrigens auch am 16. März 1945. In den vergangenen 76 Jahren hat sich für uns vieles zum Guten geändert. Aus einem Unrechtsstaat ist ein Rechtsstaat geworden. International sind wir nicht mehr verachtet, sondern geachtet. Und es ist ein Segen, dass wir zusammen mit den jüdischen Gemeinden in diesem Jahr ein ganz besonderes Jubiläum feiern können: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.

Shalom Ben-Chorin, geboren am 20. Juli 1913 in München, ein Rabbiner und Religionswissenschaftler hat uns folgendes Lied geschenkt, die Nummer 39 im neuen (blauen) Gesangbuch „Wo wir dich loben, wachsen neue Lieder“:

Freunde, dass der Mandelzweig
wieder blüht und treibt,
ist das nicht ein Fingerzeig,
dass die Liebe bleibt?

Dass das Leben nicht verging,
soviel Blut auch schreit,
achtet dieses nicht gering,
in der trübsten Zeit.

Tausende zerstampft der Krieg,
eine Welt vergeht.
Doch des Lebens Blütensieg
leicht im Winde weht.

Freunde, dass der Mandelzweig
Sich in Blüten wiegt,
Bleibe uns ein Fingerzeig,
Wie das Leben siegt.

Wenn Sie blühende Mandelbäume sehen, dann denken Sie an dieses Lied und an unseren gnädigen Gott, den Gott des Lebens und der Liebe.
https://www.youtube.com/watch?v=VaGoRW3txwc

Pfarrer Jürgen Leonhard, Stiftskirche Landau