Tag 380: Montag, 29. März 2021

Palmen und gute Laune

380 PalmenBeim Anblick von Palmen muss ich immer an Urlaub denken. Irgendwo im Süden, das leise rauschen des Meeres, Sand unter den Füßen. Gestern war Palmsonntag. Der spielt auch im Süden, genauer gesagt in Jerusalem. So vor etwa 2000 Jahren. Es ist ein heißer Tag. Sie haben schon den ganzen Tag geschuftet. Und das bei dieser Hitze. Jetzt, endlich auf dem Heimweg kommen Sie nicht weiter. Eine riesige Menge hat sich versammelt. Kein Durchkommen. Naja, was will man machen. Also rein da. Sie quetschen sich durch die Menschen, irgendwann gibt es kein Vor uns zurück mehr. Ihr Nachbar schaut sie an und reicht Ihnen einen Palmenzweig. „Damit Sie gleich vorbereitet sind.“ Er selbst hat auch einen in der Hand. Was das nur wieder soll? Worauf den vorbereitet? Und warum stehen hier alle? Sie wollen doch einfach nur nach Hause! Aber da geht nichts, es geht weder vor noch zurück. Vorne fangen jetzt die Leute an zu rufen. Hosianna! Hosianna! Immer lauter werden diese Rufe. Muss wohl irgendwas Religiöses sein. Langsam teilt sich die Menge und da kommt ein Mann, der auf einem jungen Esel reitet. Vor ihm werfen die Leute ihre Palmzweige auf den Boden. Sie jubeln ihm zu. Das muss wohl dieser Jesus sein. Von dem haben Sie doch auch schon gehört. Der durchs ganze Land zieht und angeblich irgendwelche Wunder verbreitet. König der Juden soll er sich ja nennen. Aber das der ausgerechnet jetzt hier lang muss. Ihren Heimweg versperren. Da kommt er mit seinem Esel immer näher. Jetzt steht dieser Jesus direkt vor Ihnen. Dann löst sich bestimmt gleich diese Menge auf, denken Sie sich noch, als er sie auf einmal anlächelt. Einfach so. Und Sie sind plötzlich so gut gelaunt. Ein kleines Lächeln, das kann Wunder bewirken. Palmsonntag vor vielen Jahrhunderten in Jerusalem. So hätte er doch ablaufen können. Jesus schenkt ein Lächeln und verändert damit die Welt. Also wenn Sie demnächst durch die Stadt laufen, verschenken auch Sie ein Lächeln. Gerade in diesen Zeiten, wo wir uns gegenseitig nur noch aus der Ferne sehen können, von nahen nur mit Maske. Da kann ein Lächeln Wunder wirken. Probieren Sie es aus.

Vikar Patrick Keipert, Landau