Tag 438: Mittwoch, 26. Mai 2021

Leben unterm Regenbogen

Tag 438 Regenbogen

Jeder Regenbogen fasziniert mich. Die wunderschönen Farben und sein majestätisches Aufragen in den Himmel, lassen mich ehrfürchtig werden. So nah und doch unerreichbar ist ein Regenbogen. Sichtbar, wenn man die Sonne im Rücken und die Regenwand vor sich hat. Sichtbar, aber nicht greifbar.

Seit Noahs Zeiten ist der Regenbogen Sinnbild für den Frieden Gottes mit den Menschen. Ein Symbol der Geborgenheit und des Schutzes (1. Mosebuch, Kapitel 9)

Selten sieht man einen durchgehenden Regenbogen, der sich ganz über die Landschaft legt. Sehr selten sieht man den darüber liegenden Nebenregenbogen und die dunkle Fläche zwischen den Bögen. Diese Fläche nennt sich „Alexanders dunkles Band“. Wie sie zu erklären ist, kann man bei Wikipedia nachlesen, ich hab’s nicht verstanden.

Ich weiß aber, dass die Fotografin des Bildes die Sonne im Rücken und den Regen vor sich hat. Wie alle Menschen.

Leben mit Rückendeckung. Auch, wenn dunkle Wolken auftauchen, bleibt das Leben schön und faszinierend, bunt und beschützt. Auch, wenn wir Gott nicht greifen können zeigt er sich. Hinter uns, vor uns, über uns. Und oft auch – in doppelter Bedeutung- unter uns.

Pfarrer Lothar Schwarz, Rhodt