Tag 477: Sonntag, 4. Juli 2021

Ja und Amen

Tag 477 Amen

Es ist nicht immer leicht, ein gutes letztes Wort zu finden. Wir kennen das von Streitereien, bei denen jeder das letzte Wort haben will. Manchmal geht es nur deshalb endlos weiter, weil genau an diesem Punkt keiner nachgeben will. Auch bei wichtigen Reden bekommt der Schluss ein besonderes Augenmerk: Oft werden da die wichtigsten Punkte noch einmal wiederholt und so zugespitzt, dass jeder sie sich merken kann. Das Vaterunser endet wie alle Gebete mit einem einfachen “Amen”. Amen ist Hebräisch und heißt so viel wie “Das werde wahr”. Das Amen am Schluss macht klar: Es geht darum, mich selbst in Einklang zu bringen mit Gottes Willen, mit Gottes Fürsorge. Ihm traue ich es zu, dass er wahr machen wird, was er versprochen hat. Bei ihm, so glaube ich, sind meine Sorgen und Nöte gut aufgehoben.

Gemeindediakonin Annette Bernhard, Hofstätten / Annweiler