Gute Nachricht - Gut-Tu-Nachricht

Tag 334: Donnerstag, 11. Februar 2021

Bitte lächeln!

„Engelslächeln“. Ein treffender Name. Babys lächeln unbewusst im Schlaf. Mit fünf, sechs Wochen lächeln sie dann sehr bewusst auf dem Wickeltisch ihr Gegenüber an. Sie geben zurück, was ihnen entgegengebracht wird. Sie bauen die lebenswichtigen sozialen Kontakte auf.

Ein Lächeln wird überall in der Welt verstanden. Im Lächeln meldet sich die Seele zu Wort, mehr als im Lachen.

Tag 333: Mittwoch, 10. Februar 2021

Nahrung für die Seele

Wer längere Zeit nichts isst, bekommt Hunger. Der Magen beginnt dann zu knurren. Das kann schon mal unangenehm sein, wenn er laute Geräusche von sich gibt.

Die Seele ist da zurückhaltender. Auch sie braucht Nahrung, wenn sie nicht verkümmern soll. Sie gibt keine Geräusche oder direkt wahrnehmbare Signale von sich, wenn es mal wieder an der Zeit wäre, sie zu stärken. Eigentlich schade. Die Seele braucht keine zwei oder dreimal am Tag Futter. Aber doch ab und zu kleine Aufmerksamkeiten.

Tag 332: Dienstag, 9. Februar 2021

Heute ist ein guter Tag zum Tanzen!

Ich liebe es zu tanzen!

Schon als Kind hat alles angefangen – in den Pumps meiner Mutter, damals noch völlig losgelöst zur Neuen Deutschen Welle. Passend zum Schulstart habe ich dann im Verein getanzt – schön synchron, nach Chorographie. Als Jugendliche musste alles rausgetanzt werden … alleine und eigenwillig, im Badezimmer – ab und an auch mit der Haarbürste als Mikrophon. Als Studentin waren schließlich die Nächte zum Tanzen da – und zwar: bis die Wolken wieder lila waren. Inzwischen habe ich das Tanzen nach einer kleinen Pause wieder neu entdeckt.

Das Gute daran? Tanzen befreit! Wer tanzt ist leichtfüßig, in Bewegung, lässt los. Und auch wissenschaftlich gibt es jede Menge guter Gründe zu tanzen. Tanzen ist gesund für Körper und Geist. Tanzen hilft gegen Stress, setzt Endorphine frei – macht also froh! Und selbst in der Bibel wird getanzt – um Gott zu loben und den Dank über seine Schöpfung auszudrücken. Gewissermaßen also Ausdruckstanz.

Und: Tanzen, das geht auch in diesen Zeiten – ob alleine im Badezimmer, gemeinsam mit der Familie im Wohnzimmer oder als Tango im Flur mit Besenstiel. So oder so – tanzen befreit! Also: Ab und an das Leben tanzen. Und am Besten jetzt gleich (https://www.youtube.com/watch?v=fCZVL_8D048) damit anfangen …

Pfarrerin Jasmin Coenen, Albersweiler


 

Tag 331: Montag, 8. Februar 2021

Das Genie beherrscht das Chaos

Tag_311_Chaos

In meinem Kopf, mit meinen Augen sieht das ordentlich aus

Die letzten Monate waren gefüllt mit Ratgebern, wie die Zeit zuhause gut genutzt werden könnte. Es wurde aufgeräumt, umgeräumt, umgebaut. Baumärkte und Möbelhäuser erfreuten sich großem Zuspruch. Manche mögen sogar ausgemistet haben. Ich erinnere mich an einen Zeitungsbeitrag von letztem Jahr, als Betreiber von Wertstoffhöfen darüber berichtet haben, immer mehr zum Familienausflugort zu werden. Eigentlich keine schlechte Sache, Kram ist meistens genug vorhanden, aufräumen und wegwerfen entschlackt nicht nur die eigenen vier Wände, sondern ist oft auch für die Seele befreiend. Besser wäre natürlich, überhaupt nicht so viel Kram zu kaufen, aber irgendwo muss man ja anfangen.

Tag 330: Sonntag, 7. Februar 2021

Beschirmt

Sie haben noch eine Dampfnudel von gestern übrig? Prima. Dann einfach Marmelade drauf, eine Tasse Tee oder Kaffee
richten und fertig ist das Sonntagsfrühstück! Dazu gibt´s heute nun noch ein Glaubensgespräch von Lothar Zenetti:

Sag mal, fragt er mich mitleidig lächelnd:
Glaubst du im Ernst noch, dass es das gibt – einen Gott?
Aber ja, sage ich daraufhin: Schon damit dieser Gott
nicht den Glauben verliert, dass es noch Menschen gibt.

Tag 329: Samstag, 6. Februar 2021

Was kochen wir heute?

329 DampfnudelnDas ist eine der schwierigsten Fragen unserer Zeit. Nur heute nicht. Samstags darf sich unsere Tochter etwas wünschen. Und dann mache ich das. Auf diese Weise gab's auch mal wieder Dampfnudeln - nach dem Rezept der Nußdorfer Landfrauen.

Wie? Sie trauen sich da nicht ran? Halten Sie sich einfach an das Rezept. Und eines kann ich Ihnen versprechen: Diese Dampfnudeln sind ein Gedicht! Nahrhaft - und wahrhaft eine Gut-Tu-Nachricht für Leib und Seele.

Sie brauchen:

Tag 328: Freitag, 5. Februar 2021

Morgenroutine mit einem Engel

328 engelSind Sie auch wie ich Frühaufsteher*in? Möchten Sie auch von früher Stunde an die Welt umarmen und den neuen Tag begrüßen? Oder gehören Sie zu den Menschen, die schon früh am Morgen über die dunkle Jahreszeit und die grausame Welt klagen und sich am liebsten die Decke über den Kopf ziehen würden?

Egal ob Sie zu der einen oder anderen Sorte Mensch gehören, seit dieser Pandemie haben sicher alle Menschen Schwierigkeiten aus dem Bett zu kommen: Was wird der neue Tag bringen? Keine Restaurants? Keine Freunde zu Besuch? Keine Feste? Keine Urlaube? Nur noch die neuen Corona-Zahlen, die sozialen und beruflichen Einschränkungen und die Sorge, dass so viele Menschen ihr Leben und ihre Existenz verlieren. Sogar die glücklichen Frühaufsteher unter uns ziehen sich in diesen Zeiten die Decke über den Kopf und sagen laut oder leise: „Ich kann nicht mehr!“

In diesen Zeiten brauchen wir einen Engel – so einen Engel wie bei Petrus. Der im Gefängnis auftrat und Petrus von seiner Perspektivlosigkeit und Einsamkeit befreite. (Apostelgeschichte 12,7) Der Bote Gottes erhellte erstens den Raum. Das haben wir so nötig nach den grauen Januartagen, Tageslicht, Sonnenstrahlen, Wärme! Der Engel stieß zweitens Petrus an die Seite. Das stelle ich mir ziemlich ruppig vor, aber okay. Und zum drittens sagte der Engel zum Schluss: Steh schnell auf! Ziehe deine Schuhe an und folge mir!

Ich lade Sie ein, zusammen mit mir ab morgen unsere Morgenroutine mit diesem Engel zu begehen: Machen wir gleich das Licht an und die Fenster auf. Stehen wir schnell auf und bleiben nicht lang unter der Decke. Hausschuhe anziehen – und ob der Gang zur Kaffeemaschine oder zum Bad folgt, ist es zunächst egal. Wichtig ist: Wir sind auch in dunklen Stunden nicht allein. Gott schickt uns einen Engel, der uns früh am Morgen aktivieren und von unserer Perspektivlosigkeit und Einsamkeit frei machen möchte. Machen wir mit!

Vikarin Almendra García de Reuter, Godramstein

Bildquelle: Margeritenengel sitzend mit Wecker - Erzgebirgskunst Drechsel (erzgebirgskunst-drechsel.de)